Wie aus einem alten Flügel

von Gerhard Hacker  0

ein neuwertiges Glanzstück wurde

Ankunft des ziemlich ramponierten Flügels. Selbst wer noch nie eine Taste unter den Fingern hatte, fühlte einen Stich ins Herz bei diesem Anblick. Der früher mal schöne Grotrian-Steinweg von 1989 hatte bis zur Ankunft in unserer Werkstatt seinen Dienst auf der Bühne eines Kurzentrums versehen. 

 

Das musikalische Leben dort hatte deutliche Spuren hinterlassen. Es ging von rechts nach links, dann in die Ecke und zurück. Nach 29 Jahren und unzähligen Konzerten war es Zeit für eine Generalaufarbeitung. 

 

Dellen und Kratzer ausbessern, gefühlvoll anschleifen, und dann kam schon der erste Lack. 

 

Und noch eine Schicht. 

 

Und noch eine Schicht. 

 

Nach insgesamt einer Farbschicht und drei Klarlackschichten waren die optischen Restaurierungsarbeiten abgeschlossen. Mission Glanz erfüllt! 

 

Für die Montage aller frisch lackierten Teile stand uns der Auftraggeber, Klavierstimmer Matthias Kayser aus Lüneburg, zur Seite. Solange Flügel noch keinen Motor haben, sind wir (noch) auf den Profi angewiesen. 

 

Doch im Team waren Montage und Transportvorbereitungen schnell erledigt. 

 

Vom Ergebnis begeistert war nicht nur Matthias Kayser, sondern auch Susanne Zeyn und Gerhard Koepsel, die den Flügel für ihre Kirchengemeinde in Empfang nahmen. Das Instrument wird ab sofort den Gemeindesaal zieren und dort garantiert viel Freude verbreiten. Mindestens genauso viel, wie wir bei der Aufarbeitung hatten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben